Gesundheitsförderung in und nach Corona

Auch für die Gesundheitsförderung stellt die "Corona-Krise" die Frage nach dem Verhältnis von Gesundheit und Krankheit in einer bislang kaum gekannten Radikalität. Es ist im Grunde erwartbar und folgt einer gewissen Logik, dass viele AkteurInnen und EntscheidungsträgerInnen vor diesem Hintergrund Gesundheitsförderungsprojekte stoppen und sich rein auf das Kerngeschäft der Zukunftssicherung konzentrieren.

 

Zielgruppe:

Praktiker/innen im Feld der Gesundheitsförderung

 

Aus Sicht der Gesundheitsförderung ergeben sich folgende Fragestellungen:
 

  • Welchen Beitrag kann Gesundheitsförderung zur positiven "Bewältigung" dieser Krisenerfahrung leisten?
  • Welche Konzepte und theoretischen Modelle können hilfreiche Erklärungsmuster und Ansätze für die Praxis bieten?
  • wie kann Gesundheitsförderung, den durch die dynamische Entwicklung der letzten Woche beschleunigten Digitalisierungsschub (u.a. neu Kommunikationstechnologien, Arbeitsweisen,...) für eine effiziente Projektarbeit nutzen - und welche Auswirkungen haben diese Technologien möglicherweise auf die Gesundheit?

 

Vor diesem Hintergrund beleuchtet das Seminar folgende Inhalte:

  • Krisenerfahrungen aus Sicht der Gesundheitsförderung
  • Konzepte und Ansätze für die Praxisarbeit (Resilienz, Selbstwirksamkeit, positive Psychologie)
  • Auswirkungen auf die Settings Betrieb, Schule und Gemeinde
  • neue Formen der Kooperation und Kommunikation

 

 

Termin: Di 5. – Mi 6. Oktober 2021
jeweils von 9.00 - 17.00 Uhr
 

Anmeldung bis 21. September 2021

 

 

 

Seminar Nr. 21310102
Referent/Referentin Christian Scharinger
Termin 05.10.2021 - 06.10.2021
Ort Austria Trend Hotel Congress Innsbruck, Rennweg 12a, 6020 Innsbruck
Teilnahmegebühr EUR 100,00
Zurück zur Übersicht