Community Organizing als Methode in der Gesundheitsförderung

Sich gemeinsam in einer Siedlung, einem Grätzel oder einer Gemeinde für die Gestaltung der eigenen Lebenswelt einzusetzen, stärkt die Gemeinschaft und bemächtigt die Bewohner/innen. Denn wer weiß besser, was im eigenen Umfeld fehlt, was zu Konflikten führt und wer welche Bedürfnisse hat als die Bewohner/innen selbst? Dieses gestaltende Miteinander wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit aus.

Die Frage ist, wie können Bürger/innen - und im Speziellen auch benachteiligte Menschen – begleitet werden, sich für die Gestaltung ihrer Lebenswelt einzusetzen? Hierfür überzeugt die Methode Community Organizing (CO), die Selbstbestimmung und demokratische Entscheidungsfindung in den Mittelpunkt stellt.
 

Zielgruppe:

Menschen, die Interesse an Beteiligungsprozessen haben; Personen, die Konzepte im Bereich Gesundheitsförderung entwickeln und umsetzen; Akteur/innen aus dem NGO-Bereich

 

Inhalte:

  • Die vier Schritte des Community Organizing: Zuhören, Recherche, Problemlösung und Organisationsaufbau
  • Aktivierende Gespräche: Konzeption, Umsetzung und Auswertung
  • Die Versammlung: Vorbereitungs- und Gestaltungsmöglichkeiten
  • Verhandlung mit Mächtigen: Reflexion der eigenen Haltung zum Thema Empowerment, Vorbereitung und mögliche Strategien
  • Fundraising: Wie kommen wir zur Finanzierung unserer Vorhaben?
  • Praktische Beispiele von CO-Prozessen aus Österreich und Deutschland
  • Kennenlernen von Vernetzungsmöglichkeiten national und international
  • Übungen zur Vertiefung der Methode

 

 

Termin: Di 9. – Mi 10. November 2021
jeweils von 9.00 - 17.00 Uhr

 

Anmeldung bis 27. Oktober 2021

Seminar Nr. 21310104
Referent/Referentin Alima Matko
Termin 09.11.2021 - 10.11.2021
Ort Austria Trend Hotel Congress Innsbruck, Rennweg 12a, 6020 Innsbruck
Teilnahmegebühr EUR 100,00
Zurück zur Übersicht